Skizzen von unterwegs

  Startseite
    Skizzen von unterwegs
    Frisch gelesen!
    Wiedergelesen...
    Dominante Versager
    Urban Electronic Poetry
    Lesebühne OraL
  Über...
  Gästebuch
  Abonnieren
 


http://myblog.de/kersten

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dariusz Muszer: Gottes Homepage

Gospodin Gepin beschließt im Alter von 128 Jahren, seine Memoiren zu schreiben. Und tatsächlich wird er in eine Erzählerwohnung in Südnorwegen versetzt, wo er im Auftrag der zentralen Kulturbehörde seine Erinnerungen in der ausgestorbenen Sprache Deutsch verfassen soll. Doch die Aufzeichnungen über die vergessenen Kriege um die Luft, die grausamen Erfahrungen als Untergrundkämpfer, entsprechen nicht der offiziellen Geschichtsschreibung. Informationen verschwinden von Gottes Homepage, deren Inhalte, so registriert Gepin, nur eine Variation verschiedener Zufälle darstellen.
Wir befinden uns im Jahr des 88. Violetts, im Zeitalter des Regenbogens, und mitten im neuen Roman des in Hannover ansässigen Autors Dariusz Muszer.
Wie bereits in seinen vorangegangenen Romanen „Die Freiheit riecht nach Vanille“ und „Der Echsenmann“ schöpft Muszer mit verblüffendem Einfallsreichtum aus verschiedenen Genres. „Gottes Homepage“ ist Liebesroman, Science Fiction und Abenteuererzählung zugleich, in der Zeiten und Räume mühelos überwunden werden. Hannover-Linden findet im Roman ebenso seinen Platz wie die Lüneburger Heide, polnische Wälder und das gesamte „Multiversum“. Kleingartenkolonien erscheinen als geheime Terrorismuszentralen. Die Zeit wird manipuliert, die Erde ist von nur wenigen Echten und massenhaft Hologrammklonen bevölkert. Was ist wirklich, was ist Traum, was ist Simulation? Es gibt keinen Tod mehr, Zahlen werden mit Farben gemischt, Menschen werden runderneuert, es plastische Chirurgie gehört zum Alltag, und es ist nicht erlaubt, in Mietshäusern Literatur zu betreiben.
„Der Mensch ist wirklich schon immer ein albernes, zweibeiniges, ungefiedertes Geschöpf gewesen, das freiwillig volle Tüten und Kisten bis nach oben schleppt“, konstatiert Gepin, dieser bizarre Held zwischen Don Quichote und Che Guevara.
Der Roman „Gottes Homepage“ ist ebenso grotesk wie erschreckend nah an der Zukunft. Oder der Gegenwart? Im Rückblick seines Protagonisten seziert Muszer die manipulativen Mechanismen des Informationszeitalters und die Perversion des Krieges, und er tut dies so komisch wie gnadenlos. Da ist zum Beispiel die Unterhaltung zwischen den beiden Schergen „Bruce“ und „Autoatlas“, bei dem Versuch, Gepin zum Ausheben eines Erdloches zu zwingen. Muszer entlarvt hier in tragikomischer Weise die ganze Sinnlosigkeit der Gewalt, unter der die Greueltaten der Einzelnen eine logische Folge der Möglichkeiten sind. „Gebt mir Nutella, dann gebe ich dir meine Bürgerrechte“ – so wie mit diesem Satz würzt Muszer die Handlung mit zahlreichen pointierten Sentenzen.
Immer wieder erscheint, für wie wenig der Mensch bereit ist, seine Existenz herzugeben. Und diese ist, spätestens nach der Lektüre von Dariusz Muszer, eine höchst absonderliche Angelegenheit.
Dariusz Muszer: Gottes Homepage.Roman, A1 Verlag, 224 S., 19.80 Euro
Kersten Flenter (c) 2007
27.4.07 12:42
 
Letzte Einträge: September 2008 - Per Rollator durchdie Galaxis, Oktober 2008 - Von Autos und Vorbildern, November 2008 - Sphären fortschreitender Verblödung, Dezember 2008 - Die großen Fragen der Menschheit, Teil 4: Wo, verdammt noch mal, ist schon wieder mein Schlüsselbund geblieben?, April 2009 - Inventur, Mai 2009 - Tränen der Freude in Mehmeds Pizza Burger



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung