Skizzen von unterwegs

  Startseite
    Skizzen von unterwegs
    Frisch gelesen!
    Wiedergelesen...
    Dominante Versager
    Urban Electronic Poetry
    Lesebühne OraL
  Über...
  Gästebuch
  Abonnieren
 


http://myblog.de/kersten

Gratis bloggen bei
myblog.de





April 2009 - Inventur

Es war Zeit für eine Inventur, hatte Stroganow in einem Anfall von Sadismus beschlossen. Also saßen wir gemeinsam mit Bülent Mittelschmidt im Hinterzimmer des Kiosks und zählten Salinos, als es ans Fenster pochte. „JA??!!?!“, raunzte Stroganow, „wer stört?“ „Ich bin’s, das Glück“, sagte das Ding vor dem Fenster. Mittelschmidt und ich sahen von unserem Lakritzberg auf und blickten verwundert hinaus, aber Stroganow sah nicht mal hin. „Hast du Kippen bei?“, wollte er wissen, und das Glück schwenkte eine Packung NIL vor unseren Augen. „Lass ihn doch rein“, schlug ich vor. „Ihn?“, überlegte Mittelschmidt, „für mich ist das Glück immer eine Frau gewesen.“ „Schwer zu sagen“, überlegte Stroganow, „das Ding durchläuft Metamorphosen.“
Das Glück trat ein, wir schwiegen ein paar Tage vor uns hin, und der Salino-Haufen wurde etwas kleiner. Unvermittelt brach Stroganow plötzlich das Schweigen: „Und sonst?“, fragte er das Glück. „Naja. Muss ja“, seufzte das Glück, zündete sich eine neue Zigarette an der alten an und begann wieder zu schweigen. Mittlerweile war ich mir sicher, dass das Glück keine Frau sein konnte. Vielleicht ein Insekt, eine Heuschrecke zum Beispiel. Rauchten Heuschrecken Kette? Ich war nicht überzeugt von meiner Idee. Das Glück begann, mit Stroganows LEGO-Steinen das Ihmezentrum nachzubauen. „Gar nicht schlecht“, sagte Mittelschmidt, „so von oben betrachtet. Sehr farbecht.“ Stroganow warf einen kritischen Blick auf das Gebilde. „Du musst da unten ein paar Lücken lassen“, bemerkte er, „sonst wirkt das nicht echt.“ „Nichts, was aus LEGO ist, ist echt, du Dorftrottel“, sagte das Glück und suchte nach einem Doppelsechser. „Muss ich mir das bieten lassen?“, fragte Stroganow in die Runde. Mittelschmidt und ich schüttelten unser schütteres Haupthaar mit samt den Köpfen daran. Schweigende Eindringlinge konnten wir gar nicht verkraften. Wir wollten Unterhaltung, Spaß und Spannung. Das hier bot nichts davon. Stroganow gab dem Glück einen Tritt in den Hintern, und dann saß es draußen auf der Straße. Wir bestiegen wieder unseren Salino-Berg. „Was war das denn?“, fragte ich. „Das war das Glück“, sagte Stroganow. „Wie langweilig“, befand Mittelschmidt, und das war es dann auch gewesen.
25.5.09 18:32
 
Letzte Einträge: September 2008 - Per Rollator durchdie Galaxis, Oktober 2008 - Von Autos und Vorbildern, November 2008 - Sphären fortschreitender Verblödung, Dezember 2008 - Die großen Fragen der Menschheit, Teil 4: Wo, verdammt noch mal, ist schon wieder mein Schlüsselbund geblieben?, Mai 2009 - Tränen der Freude in Mehmeds Pizza Burger



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung